AWD

Aus Lobbypedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Allgemeiner Wirtschaftsdienst Holding AG (AWD)
Branche Finanzdienstleister
Geschäftsfelder Finanzberatung
Hauptsitz AWD-Platz 1, 30659 Hannover
Lobbybüro Deutschland
Lobbybüro EU
Webadresse http://www.awd.de

Der Allgemeine Wirtschaftsdienst (AWD) ist ein Finanzvertrieb mit Sitz in Hannover. Das Unternehmen wurde 1988 von Carsten Maschmeyer gegründet und 2007 an den Konzern Swiss Life verkauft. Die Stiftung Warentest hat bis 2006 dezidiert vor AWD-Produkten gewarnt.

Inhaltsverzeichnis

Kurzdarstellung und Geschichte

Carsten Maschmeyer hatte den AWD 1988 mit eigenen Mitteln gegründet, nachdem er beim Finanzvertrieb OVB gekündigt hatte. Das Unternehmen sollte unabhängig von der Finanzwirtschaft beraten, hatte aber schon damals einen schlechten Ruf. Maschmeyer galt als "Aussätziger von der unbeliebten Drückerkolonne", schrieb die Financial Times Deutschland 13 Jahre später.[1].

Das Unternehmen gewann schlagartig an Seriosität, als Maschmeyer es als Vorstandsvorsitzender 2000 an die Börse brachte.[2] Notierte die Aktie zu Beginn noch bei etwa 60 Euro, sackte sie bis 2003 auf unter zehn Euro ab und pendelte sich dann bei etwa 30 Euro ein.[3] 2007 verkaufte Maschmeyer seine AWD-Anteile an den Schweizer Versicherer Swiss Life. Im März 2008 hielt Swiss Life schon über 86 Prozent der AWD-Anteile.[4] 2009 übernahm die Swiss Holding per squeeze-out die Aktien der verbliebenen Minderheitsaktionäre für je 30 Euro.

Struktur, Geschäftsfelder und Finanzen

Zur AWD Holding gehören neben AWD Deutschland, tecis, Horbach und der Proventus-Gruppe auch Gesellschaften in Österreich, Tschechien, Ungarn, Polen, Slowakei, Schweiz und Großbritannien.

Strukturvertrieb

Mit dem Begriff "Drückerkolonne", der öfters im Zusammenhang mit AWD auftaucht, wird abfällig darauf angespielt, dass es sich bei dem Unternehmen um einen Strukturvertrieb handelt. Mitarbeiter werden in internen Seminaren angelernt und gerade zu Beginn der Mitarbeit setzt sich der Kundenstamm häufig aus Bekannten und Verwandten zusammen, ähnlich einem Schneeball-System.

Die Berater sollten prinzipiell Einsparmöglichkeiten der Kunden entdecken und Finanzprodukte - wie beispielsweise Versicherungen - vermitteln, wofür sie Provisionen bekommen.

Unternehmensleitung

Zurzeit ist Manfred Behrens Vorsitzender des AWD-Vorstands, er trat 2008 die Nachfolge Maschmeyers an. Er kommt aus dem Swiss Life-Konzern, für den er bereits seit 2004 arbeitet.[5]

Pressesprecher des Unternehmens ist seit 2006 der ehemalige BILD-Mitarbeiter und Regierungssprecher Bela Anda. Zuvor war er Sprecher der Regierung Gerhard Schröders, der wiederum gut mit Andas zwischenzeitlichem AWD-Vorgesetzten Carsten Maschmeyer befreundet war und ist.

Finanzen

2010 generierte AWD mit etwa 5500 Mitarbeitern einen Umsatz von 547 Millionen Euro. Nach einem Verlust von über 40 Millionen Euro im Jahr 2009 machte AWD 2010 einen Vorsteuergewinn von knapp 50 Millionen Euro.[6]

Lobbyarbeit: Struktur und Strategien

Zur Lobbyarbeit und den politischen Verbindungen von AWD siehe den Beitrag zum Firmengründer Carsten Maschmeyer.

Fallbeispiele und Kritik

Österreich: Sammelklagen in Millionenhöhe

Laut ARD-Exklusiv sind im Jahr 2011 in Österreich Sammelklagen tausender Kleinanleger gegen AWD anhängig, bei denen es um einen Streitwert von mehreren Millionen geht. Der Vorwurf: Falschberatung bei Aktiengeschäften.[7]

Kritik im Internet

Zahlreiche ehemalige AWD-Mitarbeiter nutzten Internetforen und Meinungscommunities, um ihre teils negativen Erfahrungen mit dem Unternehmen mitzuteilen. Dies führte 2002 zu kuriosen Abmahnungen: So entschied das Landgericht Hamburg, das Seiten mit Namen wie awd-aussteiger.de sich wegen einer Verletzung der Namensrechte gelöscht werden müssten. "Angesichts der Vielzahl an [...] 'AWD-Firmen' [, also Firmen, sie sich mit dieser Buchstabenkombination abkürzen,] ein erstaunliches Urteil", fand das Online-Magazin telepolis und fragte: "Wem gehören eigentlich die Buchstaben A, W und D?"[8]

Im Dezember 2003 beschloss das Oberlandesgericht Hamburg, dass der Zusatz “Aussteiger” als Distanzierung ausreiche; die Einstweiligen Verfügungen wurden aufgehoben. Heute führt der Verein der ehemaligen AWD-Mitarbeiter ein entsprechendes Netzwerk weiter. [9] Auf zahlreichen anderen Portalen finden sich allerdings weiterhin Erfahrungsberichte von ehemaligen AWD-Beratern, die teils mit großen finanziellen Verlusten aus dem Unternehmen ausgeschieden sind. [10] [11]

Weiterführende Informationen

Rürups Rente - Artikel im Spiegel, Ausgabe 13/09

Einzelnachweise

  1. Der Drückerkönig und seine Freunde Artikel vom 12.01.2011, abgerufen über stern.de am 15.03.2011
  2. Biografie Carsten Maschmeyer auf der Homepage von MaschmeyerRürupAbgerufen am 15.03.2011
  3. AWD-AktieAktienkurs, abgerufen bei ariva.de am 15.03.2011
  4. Swiss Life hält 86,2% an AWD Pressemitteilung der Swiss Life vom 19.03.2008, abgerufen am 15.03.2011
  5. AWD-Vorstand Abgerufen von awd-gruppe.de am 15.03.2011
  6. AWD: Ergebnisziele 2010 voll erreicht Pressemitteilung vom 02.03.2011, abgerufen am 15.03.2011.
  7. Der Drückerkönig und die Politik, ARD-Exklusiv Doku/Reportage vom 12. Januar 2011, abgerufen am 18. Januar 2011.
  8. Wem gehören eigentlich die Buchstaben A, W und D?, Artikel vom 29.08.2003, abgerufen am 14. März 2011.
  9. Verein der ehemaligen AWD-Mitarbeiter eV. Vereinshomepage, abgerufen am 14.03.2011
  10. Warnung vor dem Finanzdienstleister AWD!, Erfahrungsbericht vom 12.07.2005, abgerufen am 14. März 2011.
  11. Gut eingefädelter Betrug?, Erfahrungsbericht vom 17.08.2004, abgerufen am 14. März 2011.